Stadtrat

Der Stadtrat

Der Stadtrat ist die politische Vertretung der Bürgerinnen und Bürger einer Stadt: Hier entscheiden die Ratsmitglieder über die Entwicklung der Stadt, wie etwa Investitionen in öffentliche Projekte wie Schwimmbäder oder Kindergärten. Der Stadtrat fällt damit die Entscheidungen, die die Verwaltung umsetzen muss.

Wie viele Mitglieder der Rat einer Stadt hat, hängt davon ab, wie groß sie ist: Von 20 bei kleinen Kommunen bis hin zu 90 Vertreterinnen und Vertretern in den großen Kommunen mit über 700.000 Einwohnern. In Hürth haben wir 44 Mitglieder im Stadtrat. Die jeweiligen Sitzungen des Rates und der Ausschüsse finden typischerweise abends ab 18:00 Uhr statt.

Ratsmandate

Bei der Kommunalwahl hat jeder Bürger eine Stimme, mit der er den Direktkandidaten seines Wahlkreises und gleichzeitig die entsprechende Partei wählt. Die Hälfte der Ratsmandate gehen an die Kandidatinnen und Kandidaten, die direkt einen Wahlkreis gewinnen konnten. Die andere Hälfte werden aus den Reservelisten der Parteien und Wählergruppen bestimmt– in dem Verhältnis, in dem sie bei der Wahl abgeschnitten haben.

Ehrenamt

Stadträtin oder Stadtrat ist man nicht hauptberuflich, allerdings erhalten Ratsmitglieder
eine Aufwandsentschädigung und müssen von ihrem Arbeitgeber für die Arbeit im Rat freigestellt werden. Die Höhe der Aufwandsentschädigung liegt bei ca. 300 EUR im Monat.
Die ehrenamtlich tätigen Stadtratsmitglieder arbeiten mit einer hauptamtlichen Verwaltung zusammen. Die sorgt für eine große Menge an Vorlagen für die „Feierabend“-Mandatsträgerinnen und -träger im Stadtrat – und die müssen dann die Zeit finden, alles in der gebotenen Sorgfalt zu studieren, um sich sachgerecht entscheiden zu können.

Ausschüsse und „Sachkundige Bürger“

Der Stadtrat wird üblicherweise für fünf Jahre gewählt, 2014 jedoch ausnahmsweise für sechs Jahre. Den  Vorsitz des Stadtrates übernimmt der Bürgermeister.
Außerdem bildet der Rat für verschiedene Aufgabengebiete Ausschüsse, die entsprechend der Fraktionsstärke besetzt werden. In den meisten Ausschüssen können im Übrigen auch sog. „Sachkundige Bürgerinnen und Bürger“ mitarbeiten. Die werden nicht direkt gewählt, sondern vom Stadtrat.

Beitrag entnommen aus:

Landeszentrale für politische Bildung

 

Kommentare

  • (will not be published)

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>