Schlagwort-Archive: Wilder Müll

Mehr Sauberkeit in Hürth

Im Frühjahr 2016 wurde das Einsatzkonzept der Sondereinigungskräfte verabschiedet und die Geldmittel für die Besetzung der notwendigen Stellen freigegeben. Auf meine Initiative hatten wir im Verwaltungsrat bereits 2015 die Wiedereinführung der Sonderreinigungskräfte beantragt. Diese 8 Reinigungskräfte wurden in vier Kolonnen zu je 2 Mitarbeitern eingeteilt. Eine der Kolonnen ist hauptsächlich für die Reinigung der Bushaltestellen zuständig. Die anderen drei Kolonnen werden in den Stadtteilen eingesetzt. Jetzt legte der Vorstand einen ersten Zwischenbericht im Verwaltungsrat vor. Danach sorgen die Reinigungskräfte neben ihrem Regelarbeitsplan auch entscheidend dafür, dass die Meldungen aus der städtischen Mängel-App abgearbeitet werden. „Das Ergebnis zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir danken den Reinigungskräften für ihre Arbeit. Hürth ist durch deren Einsatz ein Stück sauberer geworden“, fasst Carol Fuchs die Ergebnisse für die SPD Hürth im Verwaltungsrat (dem ich seit 2014 angehöre) zusammen.

SPD mit neuem Hermülheimer Bürgerecho

UnknownSicher ist es schon bei Ihnen im Briefkasten: Die neue Ausgabe  des Heumülheimer Bürgerechos der SPD!
Diesmal mit einer Info zum Bahnübergang nach Kalscheuren und der weiteren Entwicklung des Gewerbegebietes. Natürlich gibts es auch Neues zum Bau der Umgehungsstrasse B265N.

Wie geht es weiter mit dem Gelände am Türkischen Konsulat und auch Informationen zur Wohnsituation am Villering. Viel Spass beim Lesen und eine schöne Sommerzeit! Unknown-1 Unknown-2

Wohnungsaufsicht für den Villering

Sperrmuell-Villering_kleinSeit Jahren gibt es Probleme mit Sperrmüll im Bereich des Villering und der Liblarer Strasse. Dieser liegt zumeist auf privatem Grund, so dass er nicht von den Stadtwerken abgeholt werden kann. In Absprache mit der Wohnungsgesellschaft Grand City Property (GCP) wurden auf dem Gelände 2 Container aufgestellt, die von der Wohnungsgesellschaft mit dem anfallenden Sperrmüll gefüllt werden sollten. Damit sollte „Wilder Müll“ umgehend beseitigt werden. Doch leider kam die Wohnungsgesellschaft dieser Verpflichtung in der Vergangenheit nicht nach. Bezeichnenderweise berichtete der Stadtanzeiger im Mai über Probleme in St. Augustin mit derselben Wohnungsgesellschaft. Auch hier war es die Beseitigung des Sperrmülls. Aber auch andere Probleme mit dem Eigentümer GCP häufen sich an der Wohnanlage am Villering. Ein Hausmeister ist bis heute für die Mieter nur selten oder gar nicht zu erreichen. Immer wieder kommt es zu Problemen mit der chipgeregelten Hausmüllbeseitigung. An mehreren Stellen funktionieren die Türöffner nicht oder nur unzureichend. Und besonders gravierend für die Mieter sind die vielen Verstecke von Ratten auf dem gesamten Gelände. An einigen Stellen direkt unter den Platten des Hauseingangs. Auf die Beschwerden der Mieter reagierte der Eigentümer GCP mehr als zurückhaltend. Aus diesem Grund hatten wir im letzten Jahr eine Beschwerde nach dem Wohnungsaufsichtsgesetz bei der Stadtverwaltung eingereicht. Nach mehreren Versuchen fand dann schließlich ein Termin statt, bei dem eine Mängelliste erstellt wurde, die GCP abarbeiten wollte. Doch auch hier ist bisher wenig bis gar nichts passiert. Auf unsere Nachfrage hat die Stadtverwaltung bei GCP nachgehakt und einen neuen Termin für eine Stellungnahme gesetzt. Wir werden dies weiter verfolgen und uns für bessere Wohnverhältnisse in diesem Bereich einsetzen.

Mehr Sauberkeit für Villering

Sperrmuell-Villering_kleinSeit fast 2 Jahren stehen an der Hochhaussiedlung am Villering und der Liblarer Straße zwei große Sperrmüllcontainer der Stadtwerke. Schon ab dem ersten Tag der Aufstellung gab es Klagen über verlorene Parkplätze und das Aussehen der Container. Zusätzlich ergaben sich Beschwerden über Müll, der von der Hausverwaltung nicht in die Container geräumt wurde. Doch anders als mitunter dargestellt, waren die Container nicht die Ursache des Problems, sondern der Versuch die schon vorher bestehenden Mißstände in den Griff zu bekommen. Vor der Aufstellung der Container lag der Müll über Wochen am gesamten Villering und auch Elektrogeräte wurden schon damals dort abgestellt. Da dies überwiegend auf privaten Grund war, hatten die Stadtwerke keine Möglichkeit den Müll zu beseitigen. Auch der nun beschriebene „Mülltourismus“ bestand leider schon vor der Aufstellung der Container, wie ich dies in meinem Beitrag vom Mai 2014 berichtet hatte.
Um diese Probleme zu lösen, hatte ich damals den Stadtwerken vorgeschlagen einen festen Abholtermin am Villering einzuführen oder alternativ die Container als Test aufzustellen. Leider erwies sich aber die Zusammenarbeit mit der Wohnungsgesellschaft Grand City Property über die gesamte Zeit als sehr problematisch. Ein Hausmeister ist für die Mieter nur selten oder gar nicht zu erreichen. Die damalige Absprache mit den Stadtwerken, den Müll umgehend in die Container zu räumen, wurde nur schleppend erfüllt. Ich finde es bezeichnend, wenn der Kölner-Stadtanzeiger an diesem Wochenende über Probleme in Sankt Augustin mit der gleichen Wohnungsgesellschaft berichtet. Auch hier ist es wieder der Umgang mit Sperrmüll! Aber auch andere Probleme häufen sich an der Wohnanlage am Villering. Aus diesem Grund hatte ich im letzten Jahr bei der Stadt eine Beschwerde nach dem Wohnungsaufsichtsgesetz eingereicht. Bei dem Besuchstermin wurden dann mehrere Mängel festgestellt, die Grand City beseitigen wollte. Doch bis heute kann ich dies nicht erkennen.
Den ersten Container am Villering haben die Stadtwerke nun abgeholt und der zweite an der Liblarer Straße wird bald folgen. Ich gehe davon aus, dass danach wieder die Probleme wie vorher auftreten und der Sperrmüll im gesamten Bereich des Villering liegen wird. Der Hinweis, dass die Anwohner nun ja wieder bei den Stadtwerken anrufen können, um einen Sperrmüll-Termin zu erhalten, wird dabei kaum helfen. Dies hatte vor 2 Jahren schon nicht funktioniert und zu den massiven Beschwerden aller Anwohner geführt. Nun kann man die Container „als kläglich gescheitert“ ansehen, jedoch war dies zumindest ein Versuch das Problem in den Griff zu bekommen. Ich werde mich weiterhin für mehr Sauberkeit am Villering einsetzen und dazu weitere Lösungsvorschläge machen.

Frühjahrsputz in Hürth

Stadtwerke2_kleinZum 19. Mal organisieren die Stadtwerke Hürth den Frühjahrsputz in allen Hürther Stadtteilen. An verschiedenen Punkten der Stadt wurden dazu Handschuhe und Mülltüten an freiwillige Helfer ausgegeben. Für mich war diesmal der Startpunkt am EMG und wir durchkämmten den Burgpark in Hermülheim. Wie schon in den letzten Jahren finden wir neben Leergut auch andere Dinge, die man bequem in eine der vielen Mülltonnen hätte schmeißen können! Im Rahmen der stadtweiten Sammlung wurden von den Freiwilligen mehrere Tonnen Müll eingesammelt. Auf dem Gelände des Bauhof in Kalscheuren fand im Rahmen eines Tages der offenen Tür die Abschlussveranstaltung für die Helfer statt. Neben Bratwurst und Getränken gab es auch die Gelegenheit eine Vielzahl an Fahrzeugen und Arbeitsgeräten zu besichtigen, die für die Arbeit der Stadtwerke notwendig sind. Gemeinsam mit mehreren meiner SPD-Ratskollegen konnten wir mit dem Leiter der Stadtwerke (Dr. Ahrens-Salzsieder) sprechen und uns ein Bild von der aktuellen Lage machen.

Mehr Sauberkeit an der Bonnstraße

Wilder Müll an BonnstraßeeLeider bleibt das Thema Wilder Müll ein Dauerbrenner in meinem Wahlkreis Hermülheim. Schon seit einigen Tagen liegt an der Bonnstraße Sperrmüll und er „vermehrt“ sich leider immer weiter. Da ich nicht davon ausgehe, dass die Abholung von den entsprechenden Verursachern beantragt wurde, schreibe ich zur Sicherheit die Stadtwerke an. Ich hoffe, dass diese kurzfristig reagieren und damit dieser Schandfleck entfernt ist. Leider werden wir alle über unsere Abfallgebühren diese Müll-Entsorgung mitbezahlen, da der Verursacher sich im Nachhinein nicht ermitteln lassen wird. Für die Stadt Hürth fallen im Laufe eines Jahres Kosten von über 10.000 EUR für das Beseitigen „Wilden Mülls“ an.
In meiner Mail weise ich zusätzlich auf abgelegten Müll an den Container am Villering hin, der von der dortigen Hausverwaltung nicht weggeräumt wurde. Schade eigentlich, nachdem dies für einige Wochen funktionierte.

Nachtrag vom 10. Dezember: Der wilde Müll wurde heute durch die Stadtwerke entfernt! 

Glascontainer an neuem Standort

Glascontainer SudetenstraßeSchon seit längerem beklagen sich Anwohner über den Zustand der Glascontainer in der Knapsackstrasse. Die Container seien schmutzig und dort werde regelmäßig Müll aller Art abgelegt. Tüten, in denen das Leergut transportiert wurde, landeten häufig im Gebüsch. So die Klage der Nachbarn.
Über mehrere Monate habe ich mich dafür eingesetzt, einen anderen Platz für die Container zu finden. Der von mir vorgeschlagene, 5 Meter entfernte Aufstellort an der Sudetenstraße wurde jedoch abgelehnt. Als Gründe nannte man mir die dortige Verkehrssituation und das schwierigere Be- und Entladen der Container an dieser Stelle. Weitere von mir genannte Standorte in Ihrer direkten Nähe waren aus unterschiedlichen Gründen leider auch nicht möglich.
Als neuer Standort ist der Willy-Brandt-Platz ungefähr an der Einmündung zur Salus-Klinik vorgesehen. In der nächsten Woche soll der Glascontainer aus der Knapsackstraße abgeholt und anschließend dort wieder aufgestellt werden.
Ich würde mich freuen, wenn sich durch das Umsetzen der Container die Sauberkeit in diesem Bereich verbessert. Gleichzeitig hoffe ich, dass der etwas längere Weg bis zum Glascontainer auch für die Anwohner akzeptabel bleibt und dadurch zumindest ein guter Kompromiss entstanden ist.

SPD führt „Kehrmännchen“ wieder ein

Einige Jahre waren sie weg, nun sollen sie wieder kommen: „Kehrmännchen“. Sie werden den Stadtwerke Hürth zugeordnet sein und flexibel, sowie schnell für zusätzliche Sauberkeit in den Stadtteilen sorgen. Im heutigen Verwaltungsrat  wurde mein Antrag mit den Stimmen der SPD-Fraktion einstimmig angenommen, ab dem nächsten Jahr Stellen für die Einführung einer „Kehrmännchen-Truppe“ zu berücksichtigen. Zusätzlich sollen Gelder für Geräte und Arbeitsmittel berücksichtigt werden. Das Modell sieht vor, dass zunächst vier Personen befristet auf ein Jahr eingestellt werden. Zwei davon werden für den Bereich Abfallentsorgung eingeplant. Das hat den Vorteil, dass die Kosten über die Gebühren gedeckt werden können. Ich schätze, dass es im Frühjahr nächsten Jahres losgehen wird. Besonders für Hermülheim sollte dies eine Verbesserung der Sauberkeit bringen.

Mehr Sauberkeit für Villering

Vor einigen Wochen sprach ich mit dem Vorstand der Stadtwerke Dr. Ahrens-Salzsieder über die Sperrmüll-Situation am Villering. Durch die grosse Anzahl an Bewohnern entsteht hier regelmässig Sperrmüll der an die Strasse gelegt wird.  Häufig wird dann von Nachbarn und auch „Mülltouristen“ weiterer Müll abgelegt. Leider wird meistens kein Abholtermin mit den Stadtwerken vereinbart, so dass der Müll über mehrere Tage am Straßenrand liegt. Ich schlug vor, einen festen Termin zur Müllabholung einzurichten oder ggf. einen Container vor Ort aufzustellen.
Die Stadtwerke Hürth nahmen Kontakt zu der Wohnungsgesellschaft auf und vereinbarten einen Test mit 2 Containern. Die Wohnungsgesellschaft sollte die Mieter über den Test informieren, dies fand jedoch nicht statt. Das Ergebnis waren Mieter, die sich -zu Recht- über gesperrte Parkplätze und fehlende Informationen beklagten.
Letzte Woche Donnerstag vereinbarte ich daher einen Termin mit Hr. Engels, damit darüber in der Rundschau berichtet wird. Unsere Nachfragen führten dazu, dass die Wohnungsgesellschaft ihre Mieter informierte und den Sperrmüll umgehend in die Container räumte.

Nachtrag vom 20.Juni: Seit dem Zeitungsbericht vor mehr als 4 Wochen lag an keinem Tag „Wilder Müll“ im Bereich des Villering. Ich hoffe es geht so weiter und es wird eine langfristige Lösung für das Problem gefunden!

Nachfolgend der Artikel aus der Rundschau (Mai 2014):

http://www.rundschau-online.de/rhein-erft/container-kampf-gegen-wilden-muell,15185500,27112990.html

 

 

Neue Mülleimer am Villering

Mülleimer VilleringWährend der Frühjahrsputz-Aktion der Stadt, kam ich mit einer Anwohnerin ins Gespräch und wir stellten beide fest, dass auf dem Villering Mülleimer fehlen würden, damit Passanten ihre Abfälle auch entsorgen können. Nachdem ich die Stadtwerke darum gebeten hatte an 2 Stellen neue Mülleimer aufzustellen, sind diese nun heute eingetroffen. Gemeinsam mit der Anwohnerin konnte ich diese begutachten und wir sehen, dass diese auch direkt von Passanten benutzt werden. Damit die neuen Eimer auch für jeden Bürger noch besser zu erkennen sind, erstelle ich mit Kreidespray (das innerhalb weniger Tage der Regen umweltverträglich wegwäscht) Bodenmarkierungen. Wir hoffen beide, dass nun ein weiterer Schritt zu mehr Sauberkeit erreicht wird und ich werde in den nächsten Tagen mir vor Ort nochmals ein eigenes Bild machen.Mülleimer Villering

Müllsituation Sudetenstrasse

Foto 2Ein Bürger spricht mich auf der Strasse zu einem Müllhaufen an der Sudetenstrasse an. Um mir ein Bild von der Situation zu machen, schaue ich dort direkt nach. Es ist auf der Rückseite der Wohnanlage Sudetenstrasse auf einem zugehörigen Parkplatz. Dort befindet sich  in einer Grünanlage eine Vielzahl von Müll bei dem auch mehrere leere Ölkanister sind. Für mich unfassbar ist wie verantwortungslos hier von Anwohnern gehandelt wurde.

Ich mache sofort Bilder davon und schicke diese an die Stadtwerke mit der Bitte um Beseitigung. Ich hoffe, dass die Stadtwerke etwas tun können, obwohl es sich um Privatgelände handelt und dessen Besitzer (in diesem Fall Dt. Annington) dafür verantwortlich ist.
Ich werde dies beobachten und bei Bedarf nochmals nachfasssen.

Frühjahrsputz in Hermülheim

Wilder Müll VilleringWie schon in den letzten Jahren will ich mit meinen Kindern am Frühjahrsputz teilnehmen. Da meine Kinder älter werden, kann ich diesmal nur noch meine Tochter begeistern. Gemeinsam mit Ruth Braun von der Ortsgemeinschaft laufen wir vom EMG über den Berliner Platz und danach den Villering runter und dann über die Bonnstrasse wieder zurück. Unglaublich, was alles weggeschmissen wird! Dabei ist der nächste Mülleimer meistens nicht weit entfernt. An der Stützmauer zum EKZ finden wir einen kompletten Satz  Autoräder, von denen ich ein Foto mache und den Stadtwerken schicke. Am nächsten Tag sind alle Sachen abgeholt. Klasse!

Auf dem Villering treffen wir Frau Rieder, die in einem der Reihenhäuser wohnt und sich sehr rührig um die Sauberkeit der Strasse kümmert.
An die Bäume hat sie kleine Schilder geklebt mit der Bitte doch die Mülleimer zu benutzen. Wir beide meinen, dass 2 weitere Mülleimer auf dem Villering helfen sollten, dass weniger weggeworfen wird. Schon am nächsten Tag kann ich auf der SPD-Fraktionssitzung den Chef der Stadtwerke Dirk Ahrens-Salzsieder dazu ansprechen, der dies prüfen wird.