SPD Hürth stimmt für LED-Technik beim Strassenlicht

Einigkeit herrschte heute darüber, dass die Energiekosten  (ca. 400.000 EUR/Jahr) für die  Straßenbeleuchtung gesenkt werden sollen. Der Verwaltungsrat beschloss daher  die schrittweise Umrüstung auf LED-Leuchten anzugehen. LED-Leuchten sind technisch besser und preiswerter geworden. Deshalb können wir jetzt anfangen, ganze Straßenabschnitte umzurüsten. Die Straßen, für die im Wirtschaftsplan der Stadtwerke für 2015 eine neue Beleuchtung eingeplant ist, sollen jetzt alle mit LED-Technik ausgestattet werden. Einzelne Leuchten, bei denen Lampen kaputt gehen, sollen nicht umgerüstet, sondern mit der bisherigen Technik repariert werden. Das sichert nach der Reparatur eine gleichmäßige Ausleuchtung und gleichmäßige Kontraste. Ungleiche Beleuchtung in einem Straßenabschnitt wird damit wir vermieden. Nachdem bereits im Januar 2013 von der Politik beschlossen wurde, neben der Gronerstraße in Kalscheuren auch die Straßenlaternen in der Karl-Kuenen-Straße in Efferen in einem Modellversuch auf LED umzurüsten, hatte ich eine Anfrage an die Stadtwerke gestellt, wie es weitergeht. Die Antworten der Stadtwerke zur Anfrage der SPD Hürth haben deutlich gemacht, dass wir längst nicht mehr nur über Modellversuche sprechen müssen. Damalige Kostennachteile sind nun nahezu entfallen und gleichzeitig zeigt die Erfahrung anderer Nutzer, dass die aufgezeigten Strom-Einsparpotentiale von über 50% erreichbar sind. Die Reihenfolge der Umrüstung hängt vom Zeitpunkt der Straßensanierung ab. Die Straßensanierungen werden im Wirtschaftsplan festgelegt, der  in der nächsten Sitzung des Verwaltungsrats am 22. Januar 2015 beschlossen wird.

Glascontainer an neuem Standort

Glascontainer SudetenstraßeSchon seit längerem beklagen sich Anwohner über den Zustand der Glascontainer in der Knapsackstrasse. Die Container seien schmutzig und dort werde regelmäßig Müll aller Art abgelegt. Tüten, in denen das Leergut transportiert wurde, landeten häufig im Gebüsch. So die Klage der Nachbarn.
Über mehrere Monate habe ich mich dafür eingesetzt, einen anderen Platz für die Container zu finden. Der von mir vorgeschlagene, 5 Meter entfernte Aufstellort an der Sudetenstraße wurde jedoch abgelehnt. Als Gründe nannte man mir die dortige Verkehrssituation und das schwierigere Be- und Entladen der Container an dieser Stelle. Weitere von mir genannte Standorte in Ihrer direkten Nähe waren aus unterschiedlichen Gründen leider auch nicht möglich.
Als neuer Standort ist der Willy-Brandt-Platz ungefähr an der Einmündung zur Salus-Klinik vorgesehen. In der nächsten Woche soll der Glascontainer aus der Knapsackstraße abgeholt und anschließend dort wieder aufgestellt werden.
Ich würde mich freuen, wenn sich durch das Umsetzen der Container die Sauberkeit in diesem Bereich verbessert. Gleichzeitig hoffe ich, dass der etwas längere Weg bis zum Glascontainer auch für die Anwohner akzeptabel bleibt und dadurch zumindest ein guter Kompromiss entstanden ist.

Mehr Sicherheit mit Geländer an Treppen

Fehlende GeländerHeute sprach ich mit einem Anwohner im Bereich Schwadorfer Weg, der sich über fehlende Geländer an den Treppen beklagte. Der Bereich wird besonders von älteren Leuten genutzt und Geländer würde ihre Mobilität deutlich verbessern. Obwohl die Reihenhäuser nun schon seit 40 Jahren stehen, ist dies damals nicht berücksichtigt worden. Ich mache ein paar Fotos und schicke diese per Mail an die Stadtwerke mit der Bitte zu prüfen, ob und wann hier Geländer montiert werden können. Werde wie immer einige Tage danach wieder nachfragen, was Stand der Dinge ist.

 

Nachtrag vom 20.Juni: Stadtwerke haben sich vor Ort ein Bild gemacht und wollen ab diesem Herbst Geländer anbringen. 

Mehr Sauberkeit für Villering

Vor einigen Wochen sprach ich mit dem Vorstand der Stadtwerke Dr. Ahrens-Salzsieder über die Sperrmüll-Situation am Villering. Durch die grosse Anzahl an Bewohnern entsteht hier regelmässig Sperrmüll der an die Strasse gelegt wird.  Häufig wird dann von Nachbarn und auch „Mülltouristen“ weiterer Müll abgelegt. Leider wird meistens kein Abholtermin mit den Stadtwerken vereinbart, so dass der Müll über mehrere Tage am Straßenrand liegt. Ich schlug vor, einen festen Termin zur Müllabholung einzurichten oder ggf. einen Container vor Ort aufzustellen.
Die Stadtwerke Hürth nahmen Kontakt zu der Wohnungsgesellschaft auf und vereinbarten einen Test mit 2 Containern. Die Wohnungsgesellschaft sollte die Mieter über den Test informieren, dies fand jedoch nicht statt. Das Ergebnis waren Mieter, die sich -zu Recht- über gesperrte Parkplätze und fehlende Informationen beklagten.
Letzte Woche Donnerstag vereinbarte ich daher einen Termin mit Hr. Engels, damit darüber in der Rundschau berichtet wird. Unsere Nachfragen führten dazu, dass die Wohnungsgesellschaft ihre Mieter informierte und den Sperrmüll umgehend in die Container räumte.

Nachtrag vom 20.Juni: Seit dem Zeitungsbericht vor mehr als 4 Wochen lag an keinem Tag „Wilder Müll“ im Bereich des Villering. Ich hoffe es geht so weiter und es wird eine langfristige Lösung für das Problem gefunden!

Nachfolgend der Artikel aus der Rundschau (Mai 2014):

http://www.rundschau-online.de/rhein-erft/container-kampf-gegen-wilden-muell,15185500,27112990.html

 

 

Neue Mülleimer am Villering

Mülleimer VilleringWährend der Frühjahrsputz-Aktion der Stadt, kam ich mit einer Anwohnerin ins Gespräch und wir stellten beide fest, dass auf dem Villering Mülleimer fehlen würden, damit Passanten ihre Abfälle auch entsorgen können. Nachdem ich die Stadtwerke darum gebeten hatte an 2 Stellen neue Mülleimer aufzustellen, sind diese nun heute eingetroffen. Gemeinsam mit der Anwohnerin konnte ich diese begutachten und wir sehen, dass diese auch direkt von Passanten benutzt werden. Damit die neuen Eimer auch für jeden Bürger noch besser zu erkennen sind, erstelle ich mit Kreidespray (das innerhalb weniger Tage der Regen umweltverträglich wegwäscht) Bodenmarkierungen. Wir hoffen beide, dass nun ein weiterer Schritt zu mehr Sauberkeit erreicht wird und ich werde in den nächsten Tagen mir vor Ort nochmals ein eigenes Bild machen.Mülleimer Villering

Müllsituation Sudetenstrasse

Foto 2Ein Bürger spricht mich auf der Strasse zu einem Müllhaufen an der Sudetenstrasse an. Um mir ein Bild von der Situation zu machen, schaue ich dort direkt nach. Es ist auf der Rückseite der Wohnanlage Sudetenstrasse auf einem zugehörigen Parkplatz. Dort befindet sich  in einer Grünanlage eine Vielzahl von Müll bei dem auch mehrere leere Ölkanister sind. Für mich unfassbar ist wie verantwortungslos hier von Anwohnern gehandelt wurde.

Ich mache sofort Bilder davon und schicke diese an die Stadtwerke mit der Bitte um Beseitigung. Ich hoffe, dass die Stadtwerke etwas tun können, obwohl es sich um Privatgelände handelt und dessen Besitzer (in diesem Fall Dt. Annington) dafür verantwortlich ist.
Ich werde dies beobachten und bei Bedarf nochmals nachfasssen.

Frühjahrsputz in Hermülheim

Wilder Müll VilleringWie schon in den letzten Jahren will ich mit meinen Kindern am Frühjahrsputz teilnehmen. Da meine Kinder älter werden, kann ich diesmal nur noch meine Tochter begeistern. Gemeinsam mit Ruth Braun von der Ortsgemeinschaft laufen wir vom EMG über den Berliner Platz und danach den Villering runter und dann über die Bonnstrasse wieder zurück. Unglaublich, was alles weggeschmissen wird! Dabei ist der nächste Mülleimer meistens nicht weit entfernt. An der Stützmauer zum EKZ finden wir einen kompletten Satz  Autoräder, von denen ich ein Foto mache und den Stadtwerken schicke. Am nächsten Tag sind alle Sachen abgeholt. Klasse!

Auf dem Villering treffen wir Frau Rieder, die in einem der Reihenhäuser wohnt und sich sehr rührig um die Sauberkeit der Strasse kümmert.
An die Bäume hat sie kleine Schilder geklebt mit der Bitte doch die Mülleimer zu benutzen. Wir beide meinen, dass 2 weitere Mülleimer auf dem Villering helfen sollten, dass weniger weggeworfen wird. Schon am nächsten Tag kann ich auf der SPD-Fraktionssitzung den Chef der Stadtwerke Dirk Ahrens-Salzsieder dazu ansprechen, der dies prüfen wird.