Wohnungsaufsicht für den Villering

Wohnungsaufsicht für den Villering

Seit Jahren gibt es Probleme mit Sperrmüll im Bereich des Villering und der Liblarer Strasse. Dieser liegt zumeist auf privatem Grund, so dass er nicht von den Stadtwerken abgeholt werden kann. In Absprache mit der Wohnungsgesellschaft Grand City Property (GCP) wurden auf dem Gelände 2 Container aufgestellt, die von der Wohnungsgesellschaft mit dem anfallenden Sperrmüll gefüllt werden sollten. Damit sollte „Wilder Müll“ umgehend beseitigt werden. Doch leider kam die Wohnungsgesellschaft dieser Verpflichtung in der Vergangenheit nicht nach. Bezeichnenderweise berichtete der Stadtanzeiger im Mai über Probleme in St. Augustin mit derselben Wohnungsgesellschaft. Auch hier war es die Beseitigung des Sperrmülls. Aber auch andere Probleme mit dem Eigentümer GCP häufen sich an der Wohnanlage am Villering. Ein Hausmeister ist bis heute für die Mieter nur selten oder gar nicht zu erreichen. Immer wieder kommt es zu Problemen mit der chipgeregelten Hausmüllbeseitigung. An mehreren Stellen funktionieren die Türöffner nicht oder nur unzureichend. Und besonders gravierend für die Mieter sind die vielen Verstecke von Ratten auf dem gesamten Gelände. An einigen Stellen direkt unter den Platten des Hauseingangs. Auf die Beschwerden der Mieter reagierte der Eigentümer GCP mehr als zurückhaltend. Aus diesem Grund hatten wir im letzten Jahr eine Beschwerde nach dem Wohnungsaufsichtsgesetz bei der Stadtverwaltung eingereicht. Nach mehreren Versuchen fand dann schließlich ein Termin statt, bei dem eine Mängelliste erstellt wurde, die GCP abarbeiten wollte. Doch auch hier ist bisher wenig bis gar nichts passiert. Auf unsere Nachfrage hat die Stadtverwaltung bei GCP nachgehakt und einen neuen Termin für eine Stellungnahme gesetzt. Wir werden dies weiter verfolgen und uns für bessere Wohnverhältnisse in diesem Bereich einsetzen.

Osterstand auf dem Berliner Platz

Berliner Platz_kleinTraditionell stehen wir das Wochenende vor Ostern auf dem Berliner Platz und verteilen Ostereier als kleinen Gruß. Mit einer Vielzahl von Bürgern konnten wir über Probleme in ihrem direkten Umfeld sprechen. Wir sind mit insgesamt 10 Personen stark vertreten und unser rotes Zelt ist -wie immer- von weitem schon gut zu erkennen. Mit Bektas Metin steht diesmal zusätzlich der Vorsitzende des Hürther Integrationsrates den Bürger für ihre Fragen zur Verfügung.

Sicherheit in Hürth

Sicherheit_Klaus_kleinViele Menschen fühlen sich in der Stadt Hürth und im Rhein-Erft-Kreis nicht mehr sicher. So lautete die Eingangsbotschaft, die mein SPD-Kollege Klaus Lennartz auf seiner Informationsveranstaltung am Donnerstag in der Aula der Realschule wählte. Neben fast 100 Bürgern nahmen als Gäste der Polizeidirektor Roland Küpper und Thomas Stotzem als Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (Erftkreis) teil. Herr Küpper schilderte, dass in Hürth knapp 300 Einbrüche gemeldet wurden und er wies darauf hin, dass fast die Hälfte der Einbrüche nicht erfolgreich abgeschlossen werden. Dies zeigt nochmals die Notwendigkeit auf, seine Wohnung durch geeignete Maßnahmen zu sichern. Als Ansprechpartner bietet sich die Polizeiberatung auf der Luxemburger Strasse an, die wertvolle Tipps geben kann. Wichtig war aus seiner Sicht, dass die gestiegene Anzahl der Einbrüche ausdrücklich nicht mit der höheren Anzahl von Flüchtlingen in unserer Stadt in Verbindung steht. „Einbrüche erfolgen zunehmend von durchreisenden Tätern, die die Nähe zur Autobahn nutzen“, so die Erfahrung von Herrn Küpper.
In der anschließenden Diskussion wurde auch klar, dass neben der Sicherung der Wohnung auch eine aufmerksame Nachbarschaft das Risiko reduziert. Dennoch besteht bei vielen Bürger eine Gefühl von Unsicherheit, das nicht immer begründet sein muss. „Genau 17 Raubüberfälle habe es im gesamten letzten Jahr in Hürth gegeben“ so erläutere Herr Küpper eine weitere Zahl aus der aktuellen Statistik. Die Wahrnehmung aus Zeitungen und Medien hätte sicher eine höhere Anzahl vermuten lassen. Das Empfinden von Sicherheit sei auch immer eine Frage des Alters, wie Herr Küpper ausführte. Dies ist sicher richtig und ich stelle dies auch bei mir selbst fest. Dennoch halte ich es für wichtig, dass man darauf reagiert. Hierzu kamen aus dem Publikum erste Anregungen, die sich umsetzen lassen. An dem zusätzlichen Licht einer Laterne oder häufiger geschnitten Hecken an bestimmten Stellen sollte es nicht scheitern. Hier ist die Stadt gefordert „Angsträume“ zu identifizieren und notwendige Abhilfe zu schaffen.

KSTA berichtet über Freifunk in Hürth

KSTA_FreifunkDer Kölner Stadt-Anzeiger berichtet in der Ausgabe vom 28. Januar über die Initiative zur Einrichtung von Freifunk in Hürth. Hierzu gab es im letzten Jahr eine Anfrage, ob das Rathaus für das Freifunk-Netz genutzt werden kann. Leider gab es dazu bisher keine Stellungnahme der Verwaltung. Der SPD-Antrag führte nun im Hauptausschuss zu dem einstimmigen Beschluss, alle städtischen Gebäude für die Nutzung von Freifunk (nach einer sachlichen Prüfung) freizugeben. Unser Antrag im Haushalt eine kleine Anschubfinanzierung von 2.500 EUR einzustellen, wurde leider von CDU/GRÜNE abgelehnt. Nun gilt es die Freifunk-Initiative in ihrer Arbeit weiter zu unterstützen, damit schon in diesem Jahr deutlich mehr Zugangspunkte ins Internet vorhanden sind.

SPD Hürth setzt sich für Freifunk ein

Freifunk.net In der gestrigen Sitzung des Hauptausschuss wurde die SPD-Initiative einstimmig  angenommen, der Hürther Freifunk-Initiative die Aufstellung von Geräten an städtischen Gebäuden zu ermöglichen. Aufgrund der immer noch vorhandenen „Störerhaftung“ wurde von der Möglichkeit des Direktzugangs ins Internet abgesehen.
Der Zugang zu einem leistungsfähigem Internet ist heute für Bürger von hoher Bedeutung. Drahtlose (WLAN) Netze sind in den meisten unserer Nachbarländer selbst in kleineren Städten nahezu flächendeckend verfügbar. Diese Netze sind ein wesentlicher Teil der digitalen Telekommunikationsinfrastruktur. In Hürth werden – auf Initiative der SPD – an ersten Stellen sogenannte WLAN-Hotspots (z.B im Bürgerpark) eingerichtet und für die städtischen Busse wird dies auf Antrag der SPD-Fraktion untersucht. Um schnellen Ausbau voranzutreiben, sollten auch „Freifunk-Initiativen“ genutzt werden.
Auch in Hürth engagieren sich Bürger in einer nichtkommerziellen Freifunkinitiative und bauen WLAN- Netzwerke auf, die öffentlich genutzt werden können. Dies ist eine wichtige Bereicherung in der Internetversorgung.
An öffentlichen Gebäuden oder Plätzen installiert, können solche Netzwerke einen freien Zugang zum Internet eröffnen oder dem Aufbau von Richtfunkstrecken dienen. Über die privaten WLAN-Router und freiwillig zur Verfügung gestellte Netzwerkzugänge kann dann ein Netz aufgebaut werden, das sich ständig erweitert. Ein  Zugang zu den öffentlichen Gebäuden, bzw. Dachflächen (z.B. wegen Gerätewartung) ist selten nötig und sollte in Absprache mit den entsprechend verantwortlichen Stellen erfolgen. Die Stromkosten belaufen sich pro Antenne bzw. WLAN-Router auf ca. 20 EUR pro Jahr und diese würden den ehrenamtlichen „Freifunkern“ nach der gestrigen Entscheidung auch nicht in Rechnung gestellt.

Tag der offenen Tür in der Gesamtschule

Gesamtschule_2

Die Gesamtschule Hürth öffnete heute allen interessierten Eltern die Türen. In 2 Jahrgängen mit je 4 Klassen werden mittlerweile 220 Schüler an dem provisorischen Standort an der Bonnstrasse unterrichtet. Bei einer Führung durch die Schüler gab es die Gelegenheit, sich ein Bild von den Räumlichkeiten zu machen. Auch Tanz- und Musikvorstellungen haben die Schüler organisiert. Neben unserem ehemaligen Bürgermeister Walther Boecker nahmen mehrere Mitglieder unserer SPD Hürth Ratsfraktion an der Veranstaltung teil.
Der Neubau an der Sudetenstraße wächst nun sichtbar jeden Tag und ist weiter gut im Zeitplan. Auch ein Muster für das Aussehen der späteren Fassade lässt sich vor Ort begutachten, wie uns die Schulleiterin Frau Sommer berichtete. Wir wünschen der „jungen“ Schule weiterhin viel Erfolg!

Generationenspielplatz kommt!

Spielplatz_2Einstimmigkeit herrschte in dieser Woche im Jugendhilfe-Ausschuss der Stadt Hürth, als der SPD Hürth Antrag zur Errichtung eines Generationenspielplatz beraten wurde. Alle vertretenen Fraktionen bestätigten, dass ein Generationen übergreifender Spielplatz für Jung und Alt in Hürth errichtet werden soll. Die für die Einrichtung notwendigen Mittel werden in den Haushalt 2016 eingestellt. In einem weiteren Schritt wird die Verwaltung geeignete Standorte ermitteln und vorschlagen. Aufgrund der Nähe vieler Alteneinrichtungen und Kindergärten halte ich den Spielplatz im Hermülheimer Burgpark weiterhin für einen guten Standort und hoffe, dass die Verwaltung ihn zumindest auf der Vorschlagsliste haben wird.