Neuer Stadtrat gewählt!

18:00 Uhr und die Wahllokale haben geschlossen. Schaue mir mit meinem Bruder, der extra zur Wahl aus der Schweiz angereist ist, die erste Prognose für die Europawahl an. Zum ersten Mal seit dem Jahr 1979 kann die SPD wieder zulegen und liegt bei fast 27%. Auch erste Ergebnisse der Kommunalwahlen in NRW machen Hoffnung, dass wir gut abschneiden werden.
Gemeinsam mit den Genossen schauen wir uns im Rathaus die ersten Ergebnisse für Hürth an und erhalten einen herben Dämpfer:

Die SPD verliert deutlich an Stimmen!

Mit Spannung erwarte ich das Ergebnis meines Wahlkreises, den ich zwar direkt gewinnen kann jedoch mit Verlusten zur letzten Wahl. Mein Vorgänger Klaus Lennartz erreicht ein um 10 Stimmen besseres Ergebnis und wird über die Liste in den Kreistag einziehen. Insgesamt verlieren wir 3 Sitze im neuen Stadtrat und neben mir gelingt es 6 weiteren Kandidaten ein Direktmandat für die SPD zu bekommen.
In den nächsten Wochen werden wir uns intensiv um Kooperationsmöglichkeiten bemühen, damit wir auch in Zukunft für Hürth gestaltend wirken können.

Gesamtschule in Gefahr!

FotoSeit wenigen Tagen steht an der Sudetenstraße ein Bauschild mit dem Hinweis auf die neue Gesamtschule Hürth. Mit dem Bau soll in Kürze begonnen werden, nachdem der Rat mit den Stimmen der SPD für die neue Schule gestimmt hatte. Innerhalb kurzer Zeit wurden dann 152 Anmeldungen für die Schule angenommen, was ein klarer Ausdruck des Elternwillens ist. Bisher konnten die Eltern davon ausgehen, dass ihre Anmeldung auch gilt.
Mittlerweile gibt es jedoch Kräfte in der Hürther Politik, die nach der Kommunal-Wahl im Stadtrat einen Baustopp für die Schule erreichen wollen und damit klar gegen die Interessen der Eltern verstossen.
Nur eine klare Mehrheit für die SPD wird diesen Baustopp verhindern werden und Sie als Wähler haben die Möglichkeit darüber zu entscheiden.

Kein Verkauf der „Bütt“

Bütt HürthMit unserem Vorsitzenden Michael Kleofasz traf ich mich heute morgen, um gemeinsame Fotos zu unserer Plakataktion „Kein Verkauf der Bütt“ zu machen. Insgesamt 15 Plakate habe ich auf dem Parkplatz der Bütt aufgehängt, um klar die Position der Hürther SPD  zu verdeutlichen:
Einem Verkauf öffentlicher Einrichtungen, so wie dies zum Beispiel die Hürther CDU immer wieder vorschlägt, werden wir nicht zustimmen, da dies das Ende des Schul- und Sportschwimmens in Hürth bedeuten würde.

Wir werden uns  dafür einsetzen, die Attraktivität unseres Bades weiter zu verbessern und somit die Verluste der Bütt bestmöglich zu reduzieren. Im Anschluss an unseren Termin verfassen wir eine Presseerklärung und schicken diese an alle örtlichen Zeitungen.

Artikel im Stadtanzeiger

„DE BÜTT“ IN HÜRTH  

Die Liegen stehen bereit

ERSTELLT 11.04.2014

Die Auszubildenden Paul Lehmann (l.) und Julian Rausch kümmern sich um die Säuberung der Liegen. Ab sofort können Bade- und Saunafreunde in Hürth die Außenanlagen nutzen. Foto: privat
Die Vorbereitungen für die Außensaison im Hürther Schwimmbad „De Bütt“ laufen auf Hochtouren. In den vergangenen Wochen haben die Mitarbeiter des Familienbades die Außenbereiche von Schwimmbad und Sauna hergerichtet. Von Britta Havlicek
Hürth-Hermülheim. 

Liege für Liege nehmen Paul Lehmann und Julian Rausch unter die Lupe. Mit Schwamm und Reiniger machen sich die angehenden Fachangestellten für Bäderbetriebe ans Werk und säubern alle Stühle und Liegen im Außenbereich des Hürther Familienbades „De Bütt“. Die Vorbereitungen für die Außensaison laufen auf Hochtouren. Von nun an stehen den Badegästen mehr als 60 Liegen unter freiem Himmel zur Verfügung.

In den vergangenen Wochen haben die Mitarbeiter des Familienbades die Außenbereiche von Schwimmbad und Sauna hergerichtet. Die Grünanlagen sehen jetzt hübsch und ordentlich aus. Das Durchschreitebecken ist gereinigt und das Planschbecken draußen samt Rutsche und Wasserpilz ist geschrubbt und einsatzbereit.

Wenn das Wetter mitspielt, können die Badegäste an Ostern ihre Freiluftsaison eröffnen. Denn das Schwimmbad und die Sauna sind auch an den Feiertagen geöffnet. Allerdings gelten an Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag andere Öffnungszeiten. Schwimmbad und Sauna sind dann von 9 bis 21 Uhr geöffnet, die Sauna ist am Ostermontag für alle Gäste geöffnet – nicht nur für Frauen.

Die Mitarbeiter der Bütt starten zuversichtlich in die Saison, nicht zuletzt, weil ein kürzlich vorgestelltes Gutachten aufgezeigt hat, dass das Hürther Familienbad in einem technisch guten Zustand ist. Untersucht wurden hauptsächlich Heizung, Lüftung, der Sanitärbereich, die Badewasseraufbereitung und die Elektroinstallationen.

So ist beispielsweise festgestellt worden, dass es keinen unnötig hohen Wasserverbrauch an den Duscharmaturen gibt und die Wärmedämmung des Bades insgesamt zufriedenstellend ist. Das Bad müsse weit weniger nachgerüstet werden als es in den vergangenen Wochen immer wieder behauptet wurde, kommentiert die SPD-Fraktion das Gutachten. „Das Bad ist in einem guten technischen Zustand“, sagte der sachkundige Bürger Heiko Twellmann.

Das Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass alle Einsparungsmöglichkeiten ausgeschöpft werden. Darunter fällt beispielsweise, dass die Wasserattraktionen wie Strudel, Wasserspeier und Massagedüsen abwechselnd betrieben werden. Außerdem gibt es einen Überprüfungs- und Wartungsplan, nach dem alle Mängel rechtzeitig erkannt und beseitigt werden können, bevor größerer Schaden eintritt. Lediglich eine Spülwasseraufbereitungsanlage wird empfohlen. Für die Anschaffung sollen im kommenden Haushalt Mittel bereitgestellt werden.

Bütt mit guter Technik

imagesGutachten untersucht Einsparpotentiale in der Bütt

Das Gutachten stellte beispielsweise fest, dass es keinen unnötig hohen Wasserverbrauch an den Duscharmaturen gibt und die Wärmedämmung des Bades insgesamt in Ordnung ist. Ein großer Untersuchungsgegenstand war die Wärmerückgewinnung. Sowohl die Wärmerückgewinnung aus Fortluft, Duschabwasser oder Spülabwasser ent-spricht dem heutigen technischen Stand. Eine Nachrüstung ist nicht notwendig. „Die Investitionen in den letzten Jahren haben sich gelohnt. Das Bad ist auf einem guten technischen Stand“, so Twellmann.
Die einzige Empfehlung des Gutachters bezieht sich auf die Errichtung der Spülwasser-aufbereitungsanlage. Nach Aussage der Verwaltung soll aus dem laufenden Etat Geld für die Errichtung einer Spülwasseraufbereitungsanlage bereitgestellt werden. „Falls dies nicht funktionieren sollte, werden wir uns dafür einsetzen, dass das Geld im Haushalt 2015 bereitgestellt wird“, so Twellmann.
Die SPD-Fraktion hat neben der technischen Ausstattung auch die Attraktivität des Bades im Blick. So stehen bereits in 2015 für die Neueinrichtung einer Wasserrutsche 300.000 € zur Verfügung.