Frühjahrsempfang des PV Hürth

Frühjahrsempfang des PV Hürth

Der Frühjahrsempfang des Partnerschaftsverein Hürth findet wie häufig in Alt-Hürth statt. Diesmal jedoch nicht im Löhrerhof, der wegen Renovierung geschlossen ist.
Bei der Mitgliederversammlung wurde der bisherige Vorstand einstimmig neu gewählt und ich werde als Kassenprüfer den Verein, dem ich nun seit mehr als 10 Jahren angehöre, weiter unterstützen. Im Anschluss gab es bei dem gemütlichen Treffen mit Freunden und Unterstützern des Vereins, die Möglichkeit sich auszutauschen. Der PV Hürth setzt sich für die Pflege unser Beziehungen zu den 6 Partnerstädten von Hürth ein.

Osterstand auf dem Berliner Platz

Osterstand auf dem Berliner Platz

Traditionell stehen wir das Wochenende vor Ostern auf dem Berliner Platz und verteilen Ostereier als kleinen Gruß. Mit einer Vielzahl von Bürgern konnten wir über Probleme in ihrem direkten Umfeld sprechen, aber auch die Landtagswahl im Mai war ein häufiges Thema. Wir sind mit bis zu 10 Personen stark vertreten und unser rotes Zelt ist -wie immer- von weitem schon gut zu erkennen. Mit Brigitte Dmoch-Schweren steht diesmal auch unsere Landtagsabgeordnete den Bürgern für Fragen zur Verfügung.

Wanderausstellung im Bürgerhaus

Wanderausstellung im Bürgerhaus
 Eröffnung der Wanderausstellung „…und nenne euch Preußen“ im Bürgerhaus Hürth. In der Plakatausstellung finden sich z.B. Belege für neue Verwaltungsstrukturen, soziale Verbesserungen sowie Darstellungen von Gebäuden, die aus der preußischen Zeit erhalten geblieben sind. Das besondere, oft konfliktbehaftete Verhältnis zwischen rheinländischer Bevölkerung und den preußischen Herrschern wird ebenfalls thematisiert. Ein Besuch lohnt sich!
 

Welt-Frauentag im Cafe Goldig

Welt-Frauentag im Cafe Goldig

Obwohl erst am 8. März der Internationale Frauentag ist, fand heute schon die Veranstaltung unserer Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) im Cafe Goldig statt. Unter dem Motto „Frauen und Flucht“ berichteten Frauen aus verschiedenen Herkunftsländern und aus unterschiedlichen Generationen über ihre Flucht nach Deutschland. Die eingeladenen Frauen schilderten die Umstände, die sie zur Flucht aus ihrer früheren Heimat bewogen haben: Krieg oder Verfolgung. Sie alle einte der Wunsch auf ein besseres Leben und sie sehen heute Deutschland als ihre Heimat an.

Mit dabei auch unsere Landtagsabgeordnete Brigitte Dmoch, die die Veranstaltung moderierte. Neben einer großen Anzahl unserer SPD-Ratsmitglieder nahmen auch viele Mitglieder des Vereins „Brücke der Kulturen“ teil.

Rosenmontagszug in Gleuel

Rosenmontagszug in Gleuel

Mit meinen Genossen aus Gleuel liefen wir dieses Jahr erstmalig im Rosenmontagszug mit. Gut 2 Stunden sind wir im ganzen Stadtteil unterwegs und treffen auf viele bekannte Gesichter. Auch das Wetter war trocken und warm, so dass dem Spass nichts im Wege stand. Uns hat es viel Spass bereitet und die SPD Gleuel wird auch nächstes Jahr wieder mit einer Gruppe dabei sein.

Besuch im Asylcafe auf der Bonnstrasse

Besuch im Asylcafe auf der Bonnstrasse

Besuch im Hürther Asylcafe. Nachdem ich in den alten Räumen schon mehrmals war, kann ich heute erstmalig die neuen Räume neben St. Joseph besichtigen. Der Einsatz und das Engagement der Ehrenamtlichen Helfer ist wirklich vorbildlich. Sie arbeiten als Ergänzung zu den Mitarbeitern der Stadtverwaltung und helfen häufig bei Sprach- und Verständigungsproblemen aus. Aber auch die kleinen Dinge des täglichen Lebens sind ein Thema und diese werden im Asylcafe häufig schnell und unbürokratisch gelöst. Daher sollte aus meiner Sicht die Arbeit des Vereins weiter unterstützt werden und wir werden dies in den anstehenden Haushaltsberatungen vorschlagen.

SPD Hürth: Energie sparen soll sich auszahlen

SPD Hürth: Energie sparen soll sich auszahlen

Die Energieversorgung Hürth (EVH) ist mehrheitlich im Eigentum der Stadtwerke Hürth. Ihr gehört das Stromnetz in Hürth. In der Vergangenheit konnten Hürther Bürgerinnen und Bürger dort eine Förderung für private Photovoltaikanlagen beantragen. Insgesamt standen dafür 10.000 € pro Jahr zur Verfügung. Diese Förderung ist ausgelaufen. Jetzt soll auf Vorschlag der EVH-Aufsichtsratsmitglieder Heiko Twellmann und Carol Fuchs (beide SPD Hürth) Energie sparen in Vereinen unterstützt werden.
Der Vorschlag stammt schon aus 2015, jetzt konnten sich auch die CDU-Mitglieder im Aufsichtsrat der Idee anschließen. Gefördert werden soll die Anschaffung energieeffizienter Haushaltsgeräte wie Kühlschränke, Waschmaschinen, Trockner oder Geschirrspüler mit jeweils einem Teilbetrag an den Anschaffungskosten, eine Obergrenze je Antrag ist vorgesehen. Die genauen Modalitäten werden noch ausgearbeitet, insgesamt stehen wieder pro Jahr 10.000 € zur Verfügung.
„Wir freuen uns, dass unsere Idee aus 2015 jetzt auch die Unterstützung der CDU gefunden hat“, äußert sich Heiko Twellmann nach der Aufsichtsratssitzung. „Mit der jetzt beschlossenen Förderung können wir unsere Vereine gerade auch in der Energieeffizienz unterstützen, die die Stadt von ihnen fordert, und das hilft auch der Jugendarbeit. Die von den Grünen favorisierte Förderung von E-Bike-Ladestationen kommt weniger unserer Jugend zu Gute“, ergänzt Carol Fuchs.
Die EVH wird jetzt die Förderbedingungen konkretisieren. Dann werden die Vereine und deren Dachorganisationen in Hürth informiert. Zu Beginn des nächsten Jahres soll die Förderung möglich werden.

Volkstrauertag in Hermülheim

Volkstrauertag in Hermülheim

Abordnungen der Feuerwehr und der Hermülheimer Vereine gedenken mit Vertretern aus Politik und Verwaltung der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Nachdem ein Kranz am Ehrenmal abgelegt wurde, erinnern Oberstleutnant Oberländer (als Vertreter des Bundessprachenamts) und Pastor Friesdorf (als Vertreter der Katholischen Gemeinde)  in ihren Ansprachen an die fast 80 Millionen Gefallenen der beiden Weltkriege. Auch der vielen Toten der Gewaltherrschaft in Deutschland wird an diesem Tag gedacht. Für fast alle Anwesenden ist Frieden und Freiheit etwas Normales, doch es bedarf weiter des Einsatz von uns allen, dies auch für die Zukunft zu erhalten.

Offene Tür bei „Brücke der Kulturen“

Offene Tür bei „Brücke der Kulturen“

Heute feierte der Verein „Brücke der Kulturen“ seinen Tag der offenen Tür auf dem Otto-Räcke-Platz direkt am Hürther Rathaus. Dort befinden sich mittlerweile auch die vom Verein angemieteten Räume für die Vereinsarbeit. Die „Hürther Brücke der Kulturen“ besteht aus knapp 70 ehrenamtlichen Helfern, die sich als eine Migrantenselbstorganisation verstehen. Der Verein unterstützt mit seiner Arbeit den interkulturellen Austausch und Dialog. Über das Asylcafe, das seit kurzem im früheren Pfarrzentrum von St.Joseph beheimatet ist, wird eine Vielzahl von Aktivitäten angeboten. Sprachlotsen helfen bei Behördengängen und Arztbesuchen oder stehen hilfreich bei Gesprächen in der Schule zur Seite. Aber auch Deutschkurse werden von dem Verein koordiniert und angeboten. Gemeinsam mit meinen Fraktionskollegen konnte ich vor Ort einen Eindruck von der guten Arbeit des Vereins gewinnen.