Drei Themen sind mir für Hürth besonders wichtig:

1. Wohnen muss bezahlbar bleiben
Ein ausreichender Anteil an Sozialwohnungen muss von uns als Stadt über die entsprechenden Angebote an Bauflächen sichergestellt werden. Bauprojekte auf städtischen Grundstücken sollten zudem einen Anteil an preisgünstigen Wohnflächen haben.

Viele Bürger in Hürth nutzen Fernwärme als preisgünstige und umweltbewusste Heizmethode für ihre Wohnungen. Wir werden die Versorgung langfristig sichern und über attraktive Preise (besonders im Vergleich zu Öl, Gas,etc.) den Ausbau weiter vorantreiben.
Die Kosten für Strom sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen und belasten besonders Haushalte von Geringverdienern. Ich möchte, dass unsere Stadtwerke als weitere Dienstleistung Strom zu wettbewerbsfähigen Preisen anbieten.
Stadtwerke in der Hand von uns Bürgern sind für mich unverzichtbar, um eine kostengünstige Versorgung für uns Bürger sicherzustellen.

Ein Verkauf der Stadtwerke, wie dies in anderen Parteien diskutiert wird, lehne ich klar ab.

2. Gute Ausbildung für alle Kinder
Als Familienvater wünsche ich mir für meine und auch alle anderen Kinder eine gute Ausbildung unabhängig von Herkunft oder Einkommen der Eltern. Hierzu haben wir in den letzten Jahren über 10 Mio. EUR in unsere vorhandenen Schulen investiert.
Viele Eltern haben sich die Gesamtschule an der Sudetenstrasse für ihre Kinder gewünscht. Nur wir als SPD haben uns geschlossen dafür eingesetzt und die Finanzierung gesichert. Aber auch die anderen Schulen werden wir weiter fördern, indem wir z.B. eine Mensa am ASG und EMG errichten werden.
Eine Ganztagsbetreuung der Kinder ist heute wichtiger denn je. Hierzu werden wir die Angebote in Schulen und KITAS weiter an den weiter wachsenden Bedürfnissen der Eltern ausrichten.

3. Eine saubere und attraktive Stadt
Viele Bürger stört in unserem Viertel das Thema Müll. Hier möchte ich mich weiterhin bemühen, mit Stadtverwaltung und Wohnungsgesellschaften Lösungen zu finden. Mitunter wird Müll aus Unwissenheit (z.B. Was ist Sperrmüll?) abgelegt oder durch Unachtsamkeit weggeworfen. Hier hilft sicher Aufklärung, die nicht nur auf Deutsch erfolgen sollte. Dort wo es Mülltourismus oder absichtliches Verhalten gibt, sollten auch Strafen durch das Ordnungsamt ausgesprochen werden.
Die von der Bezirksregierung geforderte LKW-Sperrung der Luxemburger Strasse hat Lärm und Abgase in die gesamte Stadt gebracht und zwingt LKW-Fahrer auf andere Strassen auszuweichen. Viele kleine und auch grosse Unternehmen sind jedoch auf den Transport mit LKW angewiesen und können dies nicht einfach einstellen. Wir brauchen daher die Umgehungsstrasse B265n dringender denn je und der Schleichverkehr muss gestoppt werden.

Dafür möchte ich mich im neuen Stadtrat weiterhin einsetzen!