Archive März 2015

Weltfrauentag im Cafe Goldig

Weltfrauentag Cafe GoldigAnlässlich des Weltfrauentags veranstaltete heute unsere ASF eine Lesung zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Als Referentin konnte Britta Sembach gewonnen werden, die Passagen aus ihrem Buch „Die Alles ist möglich Lüge“ vortrug. Neben vielen interessierten Frauen und der SPD-Landtagsabgeordneten Brigitte D´Moch nahm auch der Bürgermeisterkandidat Stephan Renner an der Veranstaltung teil. In der anschliessenden Diskussion wies Stephan Renner darauf hin, dass besonders die Frauen der SPD Hürth ein starker Antreiber für die gute Kinderbetreuung in Hürth gewesen seien. Nun gelte es,  weitere Verbesserungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie auch auf lokaler Ebene umzusetzen.

SC Hürth veranstaltete Masters-Schwimmfest

SC HürthZum mittlerweile 42. Mal veranstaltete der SC Hürth am 7. März in der Bütt das Masters-Schwimmfest mit internationaler Beteiligung. Wie schon in den letzten Jahren nahmen fast 200 Teilnehmer der unterschiedlichsten Altersklassen mit fast 700 Einzel- und knapp 80 Staffelanmeldungen teil. Um 10:00 Uhr wurde die Veranstaltung im Beisein des Bürgermeisters gestartet. Immer wieder beeindruckend sind die Teilnehmer der höchsten Altersklassen, die zügig ihre Bahnen ziehen und dabei (ungeübten) jüngeren immer noch fortschwimmen würden.  Zwischen den Wettkämpfen hatten wir die Gelegenheit uns unter der Führung von Fred Glass über die Arbeit im Wettkampfbüro zu informieren. Dort liefen die Ergebnisse von den Wettkämpfen ein und wurden sofort in einem eigens dafür angeschafften Computerprogramm eingegeben. Sehr beeindruckend, wie der SC Hürth die gesamte Veranstaltung mit einer Vielzahl von Freiwilligen jedes Jahr professionell durchführt. Die Überreichung der Pokale konnte in diesem Jahr von Stephan Renner und dem Vorsitzenden Peter Heitmann durchgeführt werden. Erfreulicherweise gingen viele der Pokale und Ehrungen an Starter aus Hürth. In der Mannschaftswertung aller teilnehmenden Vereine erreichte der SC Hürth einen guten 2. Platz hinter dem Dauersieger SSF Bonn. Herzlichen Glückwunsch dazu!

SPD Hürth für Erdkabel statt Stromtrasse

Stromtrasse-HürthMehrere Hundert Bürger demonstrierten am Freitag gegen den geplante Aufstockung der Stromtrasse in Hürth. Der Netzbetreiber Ampirion möchte die Durchleitungskapazität von heute 1,5 Mio. Volt auf zukünftig 4 Mio. Volt erhöhen. Dazu plant das Unternehmen die heute 40 Meter hohen Masten gegen 90 Meter Gigamasten auszutauschen. Zusätzlich wird sich der Ausleger der Masten von 17 auf über 30 Meter erhöhen. In den besonders betroffenen Gebieten in Hürth rücken die Masten damit deutlich an die vorhandene Wohnbebauung heran und unterschreiten damit auch die 40 Meter Abstand, die in NRW gelten. Die sehr aktive Bürgerinitiative IG Hürth hat sich schon früh gegen diese Gigamasten gewehrt und eine Erdverkabelung gefordert. Alle Hürther Parteien haben diese Forderung unterstützt und die für Hürth zuständigen Abgeordneten im Bundes- und Landtag haben sich für die Erdverkabelung eingesetzt. In einem Schreiben an den Umweltminister hat Bürgermeister Walther Boecker betont, dass wenn die Planungen nicht geändert werden mit „erheblichem und langwierigen Widerstand“ aus Hürth zu rechnen sei. Mit Plakaten unt Transparenten ausgestattet, startete der Demonstrationszug vom Parkplatz Kiebitzweg über Beseler- und Bahnstrasse bis zum Spielplatz am Kiebitzweg, der sich direkt unter den Strommasten befindet. In den Ansprachen betonten die meisten Redner (Boecker, Kippels, Seydel, Renner) die Notwendigkeit der Erdverkabelung und auf eine Änderung der Ampirion-Pläne besonders in Berlin einzuwirken. Auch die Medien berichteten ausgiebig über die Veranstaltung und ich hoffe, dass durch den Protest von noch mehr Hürther Bürgern die Pläne doch noch geändert werden.